Kroatien – Istrien und Krk

Ein paar Tage ans Meer im September

Der nicht vorhandene Sommer 2014 und ein paar freie Tage mit „noch nichts vor“ führten dazu, dass wir unseren Bus packten und damit ans Meer fuhren.

Tag 1 – Istrien, Kroatien

Nachdem wir ausgelassen an einer Hochzeit gefeiert haben, sind wir im Abendkleid und Anzug Richtung Süden aufgebrochen. In Bellinzona an der Raststätte gabs dann ein Powernap von gut 6 Stunden. Wir sind alles über die Autobahn via Trieste bis an die Slowenische Grenze gefahren. Dort gabs für den Bus eine Vignette für ein paar Meter Autobahn und für uns etwas zu Mittag. Schnurstracks sind wir dann weitergefahren nach Umag, auf der Halbinsel Istrien. Dort verbrachten wir den ersten Abend auf dem 5 Stern Camping Park Umag – eine riesige Anlage mit Stellplätzen direkt am Meer.

Tag 2 – Istrien und Insel Krk

Am zweiten Tag starteten wir den Tag mit einem ausgiebigen Frühstück direkt am Meer – so lässt es sich eben leben. Die nächste Station war die wunderschöne Stadt Rovinj. Die abwechslungsreiche Geschichte hat das Stadtbild Rovinjs stark geprägt. Die auf einem ins Meer ragenden Hügel erbaute Altstadt mit ihren verwinkelten Gässchen mit ihrem romanisch-gotischen Stadtbild verfügt über zahlreiche Elemente aus Renaissance, Barock und neoklassizistischen Bauten. Danach fuhren wir durch den Učka-Nationalpark – eine sehr eindrucksvolle Landschaft. Via Rijeka gelangten wir dann schliesslich auf die Insel Krk und an unser Tagesziel Malinska. Leider hatte es dort keinen Schönen Campingplatz, so sind wir einfach mal drauflosgefahren und beim Camping Glavotok gelandet. Dieser ist terrassenmässig aufgebaut, und auch hier konnten wir einen tollen Platz direkt am kristallklaren (und klirrend kalten) Meer ergattern. Hier erlebten wir Büsslifeeling par Excellence, es war einfach traumhaft!

Tag 3 – Krk – die Stadt

Den Morgen starteten wir mit einem typisch kroatischen Frühstück mit Fleisch, Käse, Gemüse und Obst. Danach wagten wir uns erst an die wärmende Sonne und danach ins kühle Nass. Etwas später fuhren wir nach Krk, die „Hauptstadt“ der Insel. Dort liessen wir uns auf dem Camping Kamp Ježevac nieder, wieder direkt am Meer. Dieser Platz verfügt über einen eigenen Strand und somit liessen wir hier die Seele baumeln. Abends ein Ausflug in die Stadt mit einer Uboot-Exkursion und sehr gutem Essen.

Tag 4 – Krk und Grado

Leider mussten wir uns schon wieder von Krk verabschieden, so fuhren wir abseits der grossen Strassen über verwinkelte Gässchen durch kleine Dörfer und geniessten die wilde, aber wunderschöne Landschaft. Nach einem Ausflug via Buzet (kleiner Geheimtipp!) hiess es langweilige Kilometer auf der Autobahn abspulen, bis nach Grado, in Italen. Hier verbachten wir die Nacht auf dem Camping VTE Villaggio Turistico Europa, hier war allerdings die Saison schon vorbei und es war absolut tote Hose – auch am Strand war nichts los.

Tag 5 – Heimreise

Wir fuhren wieder alles über die Autobahn bis nach Como, wo wir uns noch ein feines Abendessen als Abschluss unserer Reise gönnten.

Es waren zwar nur 5 Tage Ferien, aber es war eine sehr schöne und erholsame Zeit.

 

Gefahrene Kilometer: ca 1’850 km

Ideale Reisezeit: 5-7 Tage

Maut Italien: EUR 68.80

Maut Slowenien: EUR 15.– (7 Tages Vignette)

Maut Kroatien (Učka-Tunnel) 50 Kuna, ca CHF 8.–

Maut Brücke Insel Krk: 50 Kuna, ca CHF 8.– Rückfahrt kostenlos

 

Durchschnittlicher Preis für Camping / Nacht: ca CHF 34.– (1 Bus, zwei Personen, Stellplatz Luxus oder direkt am Meer (teuerste Kategorie). Preise starten ab ca CHF 10.– / Nacht.